TuS Rheindorf - HSG Merkstein 26:30 (16:14)

Beim Pausenpfiff ging unsere Mannschaft noch mit guter Hoffnung in die Kabine, dass es mit dem ersten Saisonsieg an diesem Abend etwas werden könnte. Die Halbzeit war recht ausgeglichen verlaufen, man hatte sich nach einem Rückstand (10:13, 22.) wieder heran gekämpft und den Shooting-Star der Gäste, Sydney Rubner, ganz gut in den Griff bekommen. Er war nur einmal per Siebenmeter erfolgreich gewesen und hatte sogar beim zweiten gepatzt. In der 29. Minute verabschiedete er sich dann noch nach Foul an Simon Feld mit Rot aus der Partie. Mit neun verschiedenen Schützen in den ersten 30 Minuten schien die Phalanx der Torgaranten bei Rheindorf breit aufgestellt.

Doch die Führung hatte nicht lange Bestand. Durch fünf Serien-Treffer zog die HSG bis zur 41. Minute auf 18:21 davon. Rheindorf handelte sich in dieser Phase etliche Zeitstrafen ein und stand teilweise nur mit drei Mann auf dem Feld. Im Angriff ging jetzt wieder mal das Meiste schief. Durch Schrittfehler, riskante Zuspiele, Pässe ins Aus, lange Bälle, die beim Gegner landeten, gerieten die Merksteiner immer wieder in Ballbesitz. Und das Hineinwurschteln in die gegnerischen Abwehrreihen brachte auch nichts ein, noch nicht mal einen Strafwurf.  So wurden Schüsse auf’s Tor - und erfolgreiche erst recht – zur Rarität. Ein einziges Mal traf ein Rheindorfer Spieler (Nicolas Esch) zwischen der 37. und 49. Minute, da waren die Gäste mit 19:26 uneinholbar enteilt. Obwohl sich René Hosans Truppe wieder etwas heran pirschte (24:27, 56.), war dann doch nicht mehr drin, weil sich in den Schlussminuten wieder die Fehler vorne wie hinten häuften. Es wurde den Gästen einfach zu leicht gemacht.

Einen guten Auftritt muss man Cedric Engel bescheinigen, der zumindest auf eine ordentliche Torquote verweisen kann.

Schade, dass eine gute Gelegenheit versäumt wurde, mit einem Erfolg etwas mehr Boden unter die Füße zu bekommen.

 

Schmitz,  Weinert – Werling 3, Esch 5,  Dohmann 2, Scherder,  Schmitz 3,  Lager, Engel 7, Sümercan 1, Müller 1, Bolten  2/2, Feld 2

TV Rheinbach 2 – TuS Rheindorf 33:20 (17:10)

Es ist einfach nicht zu fassen! Ausgerechnet gegen den Tabellenletzten kommt man so richtig unter die Räder, fährt die höchste Saisonniederlage ein und „leuchtet“ nun selbst als Schlusslicht in der Verbandsliga.

Wieder lief zu Beginn vor allem in der Offensive so ziemlich alles schief. Erst nach einer Viertelstunde gelang der dritte Treffer (8:3, Cedric Engel). Bis dahin hatte Christian Schmitz zwar den einen oder anderen Angriff der Rheinbacher entschärfen können, aber im Gegenzug kam von Rheindorfer Seite dann leider auch nichts Zählbares heraus. Gar nicht in den Griff bekam man anfangs den Kreisläufer des TV, bis zum 9:4 ((16.) hatte Yannic Groemping alle seine sechs Treffer markiert. So lief man ständig einem deutlichen Vorsprung hinterher, den die Hausherren in der Schlussminute des ersten Durchgangs noch ausbauen konnten, weil zwei planlose Rheindorfer Aktionen den TV wieder in Ballbesitz brachten.

In Halbzeit zwei schien es zunächst so, als ginge noch was für das Team von René Hosan. Beim 21:18 (44.) keimte die Hoffnung, dass nun der Angriff ins Rollen kommen könnte. Aber drei Tore des TV sorgten wieder für deutliche Distanz und nahezu jeder Rheindorfer Wurfversuch aus dem Rückraum floppte. Auch die zahlreichen technischen Fehler (Ballverluste, Pässe ins Aus) erfreuten die Rheinbacher, die in der letzten Viertelstunde per Gegenstoß zu jeder Menge leichter Tore kamen. Unserer Mannschaft gelangen nur noch zwei (!) Treffer (Werling, 50. / Bergner 59.), der TV war noch zwölfmal (!) erfolgreich.

 

Schmitz,   Weinert – Werling 3, Dohmann, Scherder 2, Engel 2, Ante 1, , Bergner 4, Lager,  Bolten 2, Sümercan, Müller, Esch 6/2

Presse Vorbericht: TV Rheinbach 2 – TuS Rheindorf

RHEINDORF (lhep). Vor der vielleicht wichtigsten Partie der Hinrunde stehen die Rheindorfer Handballer, die am Samstag (17 Uhr) zu Gast beim punktlosen Schlusslicht in Rheinbach sein werden. „Wir wollen über eine stabile Abwehrleistung mit guten Torhütern dahinter kommen“, erklärt Trainer Rene Hosan, der von einem Duell auf Augenhöhe ausgeht. Nur ein Sieg hilft dem TuS weiter, um den Kontakt zum unteren Mittelfeld nicht komplett zu verlieren.
Neben den längerfristigen Ausfällen Markus Lenhof und Darius Laukötter wird diesmal auch Simon Feld aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stehen.

TuS Rheindorf 2 – HSV Bocklemünd 3 27:28 (13:13)

Wie man aus eigener Kraft das Aufstiegsrennen spannender gestaltet, haben wir in den letzten beiden Spielen gezeigt. Nach der letztlich hochverdienten 21:25 Pleite in Wesseling (immerhin führte man zur Halbzeit noch mit 13:11) empfingen wir somit die nun punktgleichen Routiniers aus Bocklemünd .

Die ersten 7 Spielminuten gestalteten sich recht anschaulich. Zwei gute Deckungsverbände mit gut aufgelegten Torhütern stellten auf 3:3. Es wurde auf beiden Seiten schöner Handball gezeigt. Zur 12 . Minute hin konnten wir dann auf 7:3 davonziehen, wobei Emre Yildirim allein für 3 Treffer in Folge verantwortlich war. In der Folge stellte sich Bockes mehr und mehr auf uns ein. Vor allem ein starker Rückraum, angeführt vom technisch versierten Mittelmann verstand es nun sich offene Würfe zu erspielen. Bis zur 20. Minute verkürzte der Tabellennachbar folgerichtig zum 10:8. Auch unsere eigene Konzentration ließ nun nach so dass wir uns zum 13:13 in die Pause „retteten".

Der Start in die zweite Halbzeit gab Grund zum Lächeln. Torhüter und Deckung funktionieren gemeinsam. Die Anzeigetafel zeigte 17:15 an. Leider setzte sich nun die Erfahrung der bereits in höheren Ligen aktiv gewesenen Akteure aus Köln durch. 5 Gegentreffer in Folge (alle durch die Mitte) zwingen Coach Janni zur Auszeit beim Stand von 17:20 in Minute 44. Leider bekamen wir trotz zwischenzeitigen Ausgleich (21:21 47. Minute) keinerlei Zugriff auf den Gegner , der deinerseits seinen Stiefel gekonnt runterspielte.

In Minute 52 lagen wir mit 22:24 hinten. Ein kurzer Zwischensprint zum 25:24 fand wiederum sein Ende mit einer Zweiminutenstrafe wegen „meckern". In Überzahl spielte Bockes sehr abgeklärt und unaufgeregt ein 27:28 aus unserer Sicht heraus.

TUS:

Tor: Kazinski (1.-44.); Gille (44.–60.)

Feld: Yildirim 6/2; Horlitz 5; Rittau 4/3; Lange 3; Weltersbach 3; Weber 3; Schumacher , A. 2; Hardt 1; Peters; Schmid; Laukötter; Steyer

Positiv zu erwähnen ist, dass die Deckung mittlerweile (zumindest phasenweise) auch ohne den schmerzlich vermissten Abwehrchef Jens „Mues-lee“ Schumacher an Stabilität gewinnt.

Infos

Ergebnisse:

1. Mannschaft:
MTV Köln 1850 2
33:24
 
2. Mannschaft:
Pulheimer SC 3
32:12

B-Jugend:

TuS Ehrenfeld 65
28:25

C-Jugend:
Pulheimer SC
29:22

D-Jugend:

TSV Bayer Dormagen 
3:54

m.E-Jugend: 
HSG Refrath/Hand
26:4

w.E-Jugend:

HSG Refrath/Hand 2
7:14

Sponsoren

Counter

Heute62
Gestern92
Diese Woche537
Total66932
TuS Logo
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK