TuS Rheindorf – VfL Bardenberg 21:18 (13:6)

Die Basis für den Sieg gegen den Tabellendritten legte die Mannschaft von Stefan Filip in der Abwehr, die so manchen Wurf abblockte oder die Angreifer zu unpräzisen Abschlüssen zwang. Hinzu kam ein prächtig aufgelegter Christian Schmitz zwischen den Pfosten, der etliche Bälle fing und zwei Siebenmeter abwehrte, inklusive Nachwurf. So brachten es die Gäste auf lediglich fünf Feldtore in der ersten Hälfte. Da fiel es dann auch nicht so sehr ins Gewicht, dass Rheindorf im Angriff zwar um einiges effektiver war als der VfL, aber dennoch zahlreiche Chancen nicht verwertete, auch so genannte hundertprozentige.

In der zweiten Halbzeit gab uns die offensive Deckung der Gäste einige Rätsel auf. Zwar gingen nicht allzu viele Bälle verloren, aber wenn sich dann doch jemand bis an den Kreis durchgetankt hatten, versagten beim Abschluss entweder die Nerven oder Bardenbergs Keeper war zur Stelle. So hatten denn Rheindorfer Treffer Seltenheitswert. So traf bis zur 42. Minute nur Jonas Bergner zweimal, in den letzten zwölf Minuten waren lediglich Mesut Sümercan (51.) und mit dem erlösenden Tor (60.) Bergner noch einmal erfolgreich. Zwischen der 42. und 48. Minute hatten dreimal Cedric Engel und Julius Ante dafür gesorgt, dass Bardenberg nicht mehr gefährlich aufschließen konnte.

So endete dann das letzte Heimspiel in der Neukirchener Halle mit einem nicht unbedingt erwarteten Sieg, der angesichts der Erfolge der hinter uns stehenden Teams aus Bergneustadt und Frechen durchaus notwendig war.

 

Christian Schmitz, Weinert –  Esch 3,  Ante 4/1, Scherder,  Werling 2, Feld, Dohmann, Engel 5, Sümercan 1, Jonas Bergner 5, Bolten 1

ASV SR Aachen – TuS Rheindorf 35:26 (18:11)

Personell pfiff unsere Mannschaft mal wieder aus dem letzten Loch (2 Torleute, 8 Feldspieler). Dass ein kompletter Rückraum fehlte (Schmitz, J. Bergner, M. Bergner, Bolten, Kremers) war an diesem Abend nicht zu kompensieren. So war das Torewerfen eine mühselige Angelegenheit, lediglich drei Spieler trafen im ersten Durchgang (Esch, Werling, Ante).  Eine löchrige Abwehr, dazu Torleute, die kaum einen Ball zu fassen bekamen, besiegelten die deftige Niederlage bereits vor der Pause.

Es galt es dann in der zweiten Halbzeit Schadensbegrenzung zu betreiben, was auch einigermaßen gelang. Jedenfalls blieb das ganz große Debakel aus, weil man im Angriff nun mehr Chancen nutzen konnte und Julius Ante einen Sahnetag erwischt hatte. Bei unserem Linksaußen klappte so ziemlich alles, auch ein vertaner Siebenmeter wurde wenigstens noch per Nachwurf im Kasten untergebracht. Aber ein Akteur in Bestform war halt einfach zu wenig. Zehn Minuten vor Schluss kam auch noch Abwehrspezialist Cedric Engel nach der dritten Zeitstrafe abhanden. Da stand es 31:20. Dass danach in Unterzahl zwei Tore gelangen und Aachen sich nicht noch weiter absetzen konnte, spricht zumindest für die Moral unserer Mannschaft.

 

Christian Schmitz, Weinert –  Esch 5/1,  Ante 12/4, Scherder 1,  Werling 4, Feld 1, Dohmann 1, Engel 1, Sümercan 1

TuS Rheindorf - TV Rheinbach 2 32:24 (19:10)

Unverhofft kommt oft! Nach der desolaten Leistung in Geislar-Oberkassel war mit einem Erfolg gegen den Tabellenvierten nicht unbedingt zu rechnen gewesen. Aber unser Team, das auf Mesut Sümercan, Steven Schmitz und Jonas Bergner verzichten musste, ging hoch konzentriert in die Partie und mit 2:0 in Führung, die fortan nicht mehr abgegeben wurde. Die stabile Abwehr war die Grundlage, dass man sich viele Chancen eröffnete und diese auch mehrheitlich nutzte. Besonders das Spiel über außen klappte gut. So setzte sich Stefan Filips Truppe bis zur Mitte der ersten Hälfte auf 9:4 ab und baute den Vorsprung bis zur Pause komfortabel aus.

In Halbzeit zwei kamen die Gäste nun besser ins Spiel, verkürzten bis zur 50. Minute auf fünf Treffer (26:21), konnten aber dennoch die Partie nicht mehr drehen. Rheindorf gab in der Schlussphase noch mal Gas, erzielte doppelt so viel Tore wie Rheinbach und ging als verdienter Sieger vom Feld.

In einer insgesamt gut zusammenspielenden Mannschaft tat sich neben den Haupttorschützen auch Benjamin Weinert mit etlichen tollen Paraden hervor.

Schmitz, Weinert – Mathis Bergner 3, Esch 8/3,  Ante 4,  Engel 6, Kremers 1, Dohmann, Scherder,  Bolten 1, Werling 6, Feld 3

TuS Rheindorf - HSV Frechen 29:23 (13:9)

Endlich wieder ein Sieg! Wie aus der Winterstarre erwacht wirkte unsere Mannschaft und gab besonders zu Beginn mächtig Gas. 9:2 stand es nach 15 Minuten, bis dahin war den Gästen aus Frechen kein Feldtor gelungen. Das lag sicher zum großen Teil an der gekonnten Sonderbewachung für Johannes Zadraschil. Der Top-Shooter des HSV war durch Julius Ante ziemlich abgemeldet und traf während der Partie lediglich vom Siebenmeter-Punkt. Im Angriff fluppte es auch durch die Rückkehr von Jonas Bergner ganz ausgezeichnet. Ein wenig Sand ins Angriffsgetriebe kam nach der Frechener Auszeit, als diese ihre Abwehr nun energischer gestalteten und wir uns wieder einige der überflüssigen Fehler leisteten: unpräzise und vorschnelle Abschlussversuche. Und so gelangen im zweiten Viertel halt nur noch vier Tore. Dieser Negativtrend setzte sich zunächst nach der Pause fort. Etliche Bälle landeten an der Hallenwand oder beim Gegner, der nun per TG einige Male erfolgreich war und in der 38. Minute gar den Ausgleich markierte (15:15).  Aber diesmal kippte die Partie nicht, unser Team nahm jetzt die Dinge wieder konzentrierter in die Hand  und setzte sich mit drei Toren in Folge erneut etwas ab. So richtig brenzlig wurde es nun nicht mehr, auch weil  in dieser Partie (fast) alle Positionen zum Torewerfen angespielt wurden. Lediglich Julius Ante verhungerte ein wenig auf außen, aber er hatte ja an anderer Stelle seinen Verdienst an diesem lang ersehnten Sieg.  Sieben Minuten vor Schluss galt allerdings immer noch der Drei-Tore-Abstand (25:22). Erst danach konnte Rheindorf noch mal nachlegen, Frechen gelang nicht mehr viel. Wegen der Erkrankung von Stefan Filip coachte Marc Lange das Team, das sich sehr engagiert und mannschaftlich geschlossen präsentierte. So hatten alle Akteure ihren Anteil am Erfolgserlebnis, Christian Schmitz im Tor konnte wieder überzeugen, ebenso Nico Esch mit einigen blitzsauberen Rückraumschüssen und Andreas Werling mit seinen Treffern aus dem rechten Winkel. Pech hatte Steven Schmitz, der - kaum nach der Zwangspause mal wieder im Einsatz - mit einem Gegenspieler zusammenrasselte und mit dickem Auge vom Feld musste.  Hoffen wir, dass unsere Mannschaft den Schwung aus diesem Spiel über die Osterferien retten und im April mit nach Geislar-Oberkassel nehmen kann.

Schmitz Chr., Weinert – Esch 7/1,  Ante 1/1,  Schmitz St., Kremers 3, Dohmann, Scherder,  Bolten 1, Werling 6, Feld 2, Jonas Bergner 5, Sümercan 4

Infos

Ergebnisse:

1. Mannschaft:
MTV Köln 1850 2
33:24
 
2. Mannschaft:
Pulheimer SC 3
32:12

B-Jugend:

TuS Ehrenfeld 65
28:25

C-Jugend:
Pulheimer SC
29:22

D-Jugend:

TSV Bayer Dormagen 
3:54

m.E-Jugend: 
HSG Refrath/Hand
26:4

w.E-Jugend:

HSG Refrath/Hand 2
7:14

Sponsoren

Counter

Heute57
Gestern92
Diese Woche532
Total66927
TuS Logo
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK