HSG Refrath/Hand 2 - D-Jugend 17:10 (11:5)

Mit einem stark dezimierten Kader startete unsere D-Jugend am Samstag zum Auswärtsspiel nach Refrath/Hand. In den ersten Minuten sah es danach aus, dass man auch mit nur Sieben Spielern, etwas zählbares mit nach Hause nehmen zu können. Allerdings fingen die Sorgen schon früh in der ersten Halbzeit an. Nach einem Zweikampf, verletzte sich mit Johannes der erste Spieler an der Schulter. Das hieß für den Rest in Unterzahl zu spielen. Nur wenige Minuten später, landete Dragan unglücklich auf dem Rücken und viel auch erstmal aus. Nun war es eine doppelte Unterzahl, mit der die Mannschaft zu kämpfen hatte. Aber da ja im Handball Fair-Play groß geschrieben wird, nahm das Trainergespann von Refrath auch einen Spieler runter, so dass es nur eine einfache Unterzahl war. So ging man trotzdem mit einem 11:5 in die Halbzeit.
 
In der zweiten Halbzeit konnten die Mädchen und Jungs, zum Glück wieder vollzählig auflaufen. Allerdings machte dies leider kein Unterschied mehr. Nachdem man in der 30. Minute auf 14:9 nochmal verkürzen konnte, spielten danach die Refrather Ihre volle Kaderbreite aus und setzten immer weiter nach. Zum Ende der zweiten Halbzeit, fing das Knie von Johannes Ihm wieder einen Strich durch die Rechnung machen zu wollen. Nachdem Er endlich nach mehreren Wochen wieder so weit fit war, sah es erneut nicht gut für Ihn aus. Die letzten Minuten mussten also in Unterzahl absolviert werden. So das es zum 17:10 Endstand kam.

Alle anwesende Spieler können stolz auf Ihre Leistung sein, da egal in welcher Phase des Spiels alle alles gegeben haben und somit ein höheres Ergebnis verhindert haben. Das Trainergespann war nach dem Spiel hoch zufrieden mit den anwesenden. Alle haben Ihr bestes gegeben und bis zur letzten Minute gekämpft. Alle können stolz auf sich sein, so das Gespann. 

Alle hoffen auf eine schnelle Genesung beider Spieler und wünschen gute, vor allem aber schnelle Genesung!

HSG Refrath/Hand - w.E-Jugend 13:7 (8:2)

Musste im Vorfeld der Partie gegen die HSG Refrath/Hand schon unser Tormädchen Chiara Verletzungsbedingt absagen, so kam es an dem Morgen des Spieltages Knüppeldick. Durch eine plötzliche Erkrankungswelle sagten fünf weitere Mädchen ab. So fuhren wir mit 10 Mädchen nach Bergisch Gladbach.
Leider wurde aus unerklärlichen Gründen die erste Halbzeit komplett verschlafen und so ging es über ein 0:6 und 2:8 in die Halbzeit. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr happerte es mächtig.
Nach einer klaren Ansage beider Trainer in der Halbzeit, konnte man die zweite Halbzeit ausgeglichen gestalten und verlor mit 7:13.
Alles in allem kann man den Mädels keinen Vorwurf machen. Asya hat sich mit einem schweren Schnupfen durch das Spiel gequält, hinzukommt, dass sechs weitere Mädels in der zweiten Hälfte 2008, bzw. 2009 geboren sind und somit auch körperlich dem Gegner unterlegen waren. Dafür machten diese Mädels ihre Sache mehr als ordentlich. Dies erwähnte auch lobend nach dem Spiel die Trainerin des Gegners.
Mit ein wenig Abstand nach dem Spiel können die Trainer, als auch die mitgereisten Rheindorfer Fans richtig stolz auf diese tollen Mädels sein.

TuS Rheindorf  - HSG Geislar-Oberkassel                 26:28   (12:18)

Ein Gegner aus den unteren Tabellenregionen, der zudem mit nur 9 Spielern antritt, ein Kantersieg am Spieltag zuvor, der vielleicht ein wenig zu selbstsicher macht und dazu führt, gedanklich schon einen Haken hinter die Partie zu setzen. Dazu die neue Halle, in der man sich offensichtlich noch nicht heimisch fühlt. All dies erzeugt eine Gemengelage, aus der heraus man solche Spiele verliert.

So erging es unserer Mannschaft gegen Geislar-Oberkassel, das eine erste Halbzeit spielte, in der den Bonnern so ziemlich alles gelang, Rheindorf aber ein Feuerwerk an Fehlpässen und versemmelten Torchancen  abbrannte. Rasch führte Geislar-Oberkassel mit 3:0 und baute den Vorsprung bis zur 23. Minute sogar auf sechs Treffer aus (7:13). Unseren Angreifern missglückte bis dahin das Allermeiste. Gegen die offene Deckung, die mittlerweile ja jede Mannschaft gegen uns einsetzt, fiel Rheindorf einfach nichts ein. Einzig Andreas Werling und Cedric Engel waren tormäßig auf dem Posten, sonst hätte es zur Halbzeit noch ein deutlicheres Debakel gegeben. Symptomatisch die fehlende Cleverness in der letzten Spielminute: die HSG erzielt das 12:17, es sind noch ca. 40 Sekunden auf der Uhr. Der Rheindorfer Angriff wird nun nach gefühlten fünf Sekunden mit einem Fehlwurf abgeschlossen, der Gegner erhält nochmal eine Torgelegenheit und nutzt diese natürlich auch.

Und dennoch hätte noch etwas gehen können. Als Stefan Filips Truppe in der 40. Minute bereits mit 15:22 hinten lag, startete die große Aufholjagd, die in der 53. Minute sogar die Führung brachte (24:23, Jonas Bergner). Aber das junge Geislarer Team wollte sich wohl nicht um den Lohn für die gute Leistung der ersten Halbzeit bringen lassen, traf viermal in Folge, nicht zuletzt begünstigt durch einige Zeitstrafen für Rheindorf. Mit drei Mann auf der Platte sind gegnerische Tore halt kaum zu verhindern.

 

Christian Schmitz, Weinert – Werling 6, Feld 1, Mathis Bergner 3, Esch 3/1,  Ante, Steven Schmitz 4, Engel 5, Kremers, Dohmann, Scherder, Jonas Bergner 4, Sümercan

HSV Frechen – TuS Rheindorf 28:38 (13:21)

Sicher hatte man sich etwas ausgerechnet in Frechen, denn mit dem HSV war Rheindorf in den letzten Begegnungen meist ganz gut parat gekommen. Dass allerdings der bislang höchste Saisonsieg herausspringen würde, war nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Obwohl die Gastgeber ohne ihren Top-Shooter Marek Mrugas starteten, kamen sie etwas besser ins Spiel und führten nach 5 Minuten 4:3. Unsere Abwehr hatte da noch nicht gut genug aufgepasst und Lücken für die Werfer angeboten. Aber auch Rheindorf ließ im Angriff nicht viel anbrennen und nutzte seine Chancen überwiegend konsequent. So konnte man sich nach einer knappen Viertelstunde mit 10:6 absetzen. Dazu passte, dass nun auch in der Defensive deutlich konzentrierter vorgegangen wurde, wobei sich besonders Cedric Engel durch energisches Zupacken auszeichnete. Tormöglichkeiten des HSV entschärfen, eigene Gelegenheiten nutzen: Das klappte nun wie am Schnürchen. Variables Angriffsspiel, etliche Balleroberungen, dazu neun verschiedene Torschützen in der ersten Halbzeit sorgten für ein kleines Torfestival und eine bereits entschiedene Partie zur Halbzeit. Daran änderte sich auch nichts, als nach der Pause in der Rheindorfer Offensive ein wenig der Schlendrian einkehrte, Frechen durch den nicht konsequent genug angegangenen Marek Mrugas noch mal Oberwasser bekam und in der 44. Minute zum 23:27 aufschloss. Die Auszeit, die der Frechener Trainer dann nahm, nützte aber vor allem unserem Team. Zwischen der 38. und 48. Minute traf die Mannschaft von Stefan Filip neun Mal, Frechen gelang in diesem Zeitraum lediglich ein Treffer.Im Vergleich zum MTV-Spiel hat sich unsere Truppe deutlich gesteigert und sicherlich auch davon profitiert, dass endlich mal 13 Spieler aufgeboten werden konnten, so viele wie bisher noch in keiner Partie. Die wenigen Rheindorfer Zuschauer freuten sich über eine sehr ansehnliche Mannschaftsleistung, bei der nun wirklich alle Akteure ihre guten Momente hatten und Nicolas Esch, Andreas Werling und die Bergner-Brothers die Akzente setzten.

 

Christian Schmitz, Weinert – Werling 6, Feld 2, Mathis Bergner 5, Esch 8/2, Ante 1, Steven Schmitz 2, Engel 4, Kremers 3, Sümercan, Jonas Bergner 5, Dohmann 2

Infos

Ergebnisse:

1. Mannschaft:
@TV Rheinbach 2

27:23 (10:10)

2. Mannschaft:
@TuS Königsdorf 2
28:25 (15:12)


C-Jugend:
Spielfrei


D-Jugend:

Pulheimer SC
abgesagt

mE-Jugend: 
@RSV Rath-Heumar
10:12 (7:5)


w.E-Jugend:
TuS Königsdorf
3:26 (2:13)

Sponsoren

Counter

Heute13
Gestern48
Diese Woche194
Total45279
TuS Logo