w.E-Jugend – TK Nippes 13:16 (9:10)

Am heutigen Samstag Nachmittag spielte unsere weibliche E-Jugend gegen den Tabellenführer aus Nippes.
War das Hinspiel für Nippes noch eine klare Sache, so wollten es unsere Mädels im Rückspiel besser machen.
Konnten wir am Anfang 4:1 in Führung gehen, so spielte dann der Klassenprimus seine Routine aus und konnte das Spiel schnell drehen und mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit gehen.

Nach der Halbzeit konnte sich Nippes schnell auf 10:15 absetzen, doch unsere Mädels gaben nicht auf und kämpften weiter.
Nach tollem Kampf verloren unsere Mädels 13:16 das Spiel und konnten mehr als erhobenen Hauptes die Halle verlassen, machten sie doch dem Spitzenreiter das Siegen mehr als schwer.
Zu erwähnen ist noch das erste Tor von unserem Nesthäckchen Louisa die heute ihr erstes Pflichtspieltor warf.
Man muss bedenken, die kleine ist gerade acht Jahre alt geworden und spielt eigentlich noch bei den Minis, einfach klasse.
Zu guter letzt wünschen wir unserer Sina noch gute Besserung die sich heute im Spiel an der Schulter verletzt hat und hoffen das sie nächste Woche im Derby gegen Opladen, wieder zur Verfügung steht.

Für den TuS Rheindorf spielten,
im Tor : Lynn und Hanna.
Auf dem Feld : Emma, Kira, Sina, Dorothea, Selena, Lilith, Lena, Laura, Louisa und Pia

Presse: TuS Rheindorf – HSG Siebengebirge 2 28:25 (14:9)

RHEINDORF (lhep). Mit dem zweiten Saisonsieg schöpfen die Rheindorfer Handballer neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Die Mannschaft von Trainer Rene führte über die gesamte Spielzeit gegen den Tabellenachten aus Siebengebirge. „Durch einige Fehler haben wir uns leider nicht frühzeitiger absetzen können. Somit war es bis zum Ende spannend, doch wir haben den Vorsprung verdient über die Zeit gebracht."

 TuS: C. Schmitz, Weinert – Dohmann (2), Lager, Engel (7), Müller (1), L. Bolten (5), Lenhof, Ante (5/2), Sümercan, Esch (2), J. Bergner (6), Scherder.

TuS Rheindorf - HSG Siebengebirge 2 28:25 (14:9)

Wie wichtig ein gelungener Start  sein kann gegen ein Team aus dem Mittelfeld, das sicherlich fest damit gerechnet hatte, die Punkte vom Tabellenvorletzten mitzunehmen, zeigte sich am letzten Samstag. René Hosans Team fabrizierte eine furiose Anfangsphase, in der sich besonders Cedric Engel hervortat. Auch dank guter Anspiele traf er in den ersten vier Minuten viermal, da stand es bereits 5:2, nach neun Minuten 9:6. Dieses Zwischenresultat hätte man aus Rheindorfer Sicht gerne auf 60 Minuten hochgerechnet. Aber plötzlich trat eine unerklärliche Torflaute ein, bis zur 29. Minute brachte Rheindorf lediglich noch dreimal den Ball im gegnerischen  Kasten unter (15., 17., 22.). Zum einen unterliefen wieder zahlreiche technische Fehler, zum anderen wurden mindestens ein halbes Dutzend hundertprozentige Chancen am starken Gästekeeper vertan. Das Fehlen von Jonas Bergner, der nach einer Viertelstunde nach einem heftigen Schlag ins Gesicht bis Mitte der zweiten Halbzeit pausieren musste, machte sich zusätzlich negativ bemerkbar. Zum Glück verwarf aber auch Siebengebirge etliche Male, so dass wir durch zwei Treffer in der 30. Minute (Nikla Müller, Nicolas Esch) mit einem relativ sicheren Vorsprung in die Kabine gingen.

Die zweite Spielhälfte war auf beiden Seiten vor allem von vielen Fehlwürfen geprägt. Zudem haderten unsere Spieler mit so mancher Schiedsrichterentscheidung. Es blieb spannend, besonders weil  Siebengebirge mehrfach  bis auf zwei Tore aufzuschließen konnte (17:15, 42., 22:20, 51. / 26:24, 59.). Für Rheindorf war es ein Segen, dass Jonas Bergner wieder mitmischen konnte, ab der 43. Minute markierte er fünf Treffer. Die Gäste versuchten es in der Schlussphase mit der offenen Deckung, aber Rheindorf konnte dagegen halten und traf trotzdem. Marcel Dohmanns schöner Heber eine Sekunde vor dem Ende setzte den Schlusspunkt hinter einem letztendlich verdienten Sieg.

 

Schmitz, Weinert -  Dohmann 2, Lager, Engel 7, Müller 1, Bolten 5, Lenhof, Ante 5/2, Sümercan, Esch 2, Scherder, Bergner 6

SG Ollheim-Straßfeld – TuS Rheindorf 26:26 (13:14)

Immerhin mit einem Punkt im Gepäck konnte unsere Mannschaft die Heimreise antreten. Vom Spielverlauf her war das Remis ein leistungs-gerechtes Resultat. Mit ein wenig Glück hätte es aber auch der zweite Sieg für unsere Mannschaft werden können. 

Was Torerfolge anbelangte, gestaltete sich die Anfangsphase der Partie ziemlich zähflüssig. Eine Fülle technischer Fehler brachte die jeweils andere Mannschaft in Ballbesitz, die dann aber auch selten Kapital daraus schlagen konnte. So stand es nach 15 Minuten erst 4:5. Danach wurde die Toreffizienz auf beiden Seiten besser. Meist hatte Rheindorf in der ersten Halbzeit die Nase vorn, teilweise auch mit zwei Treffern, versäumte es allerdings, den Vorsprung weiter auszubauen. Stark präsentierten sich Christian Schmitz im Tor und Jonas Bergner mit fünf Toren bis zum Pausenpfiff.

Im zweiten Durchgang schmolz der knappe Vorsprung rasch dahin, die SG setzte sich sogar bis auf vier Treffer ab. Aber eine engagierte Abwehr hielt dagegen und Bergner, Cedric Engel und Nikla Müller  drehten mit einer Serie das Zwischenresultat von 22:18 (46.) auf 22:23 (54.). Noch einmal konnte der Gastgeber in Führung gehen, aber in der Schlussminute stand es 25:26 für Rheindorf,  zehn Sekunden vor dem Ende fiel jedoch  noch der Ausgleich. Leider fehlte dann ein Karabatic in unseren Reihen, der uns in der verbleibenden Zeit noch zum Sieg verholfen hätte.

Unser „man of the match“ war an diesem Abend aufgrund seiner neun Treffer und einer tollen Abwehrarbeit Jonas Bergner.

 

Schmitz, Weinert -  Dohmann 4, Lager, Engel 3, Müller 2, Bolten 4,  Ante 1, Sümercan, Esch 3, Scherder, Bergner 9, Feld

Infos

Ergebnisse:

1. Mannschaft:
vs. ASV Schwarz-Rot Aachen
25:32


2. Mannschaft:
vs. Polizei SV Köln V
Sieg wegen Spielrückzug durch PSV Köln

B-Jugend: U17

@MTV Köln 1850
25:29


B-Jugend: U16
@1.FC Köln II
28:19

m.D-Jugend:

@HSV Frechen
24:8

w.D-Jugend: 
vs. Pulheimer SC
19:4


E-Jugend:
vs. RSV Rath-Heumar
7:15

Sponsoren

Counter

Heute40
Gestern118
Diese Woche40
Total102491
TuS Logo
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK