TuS Rheindorf 2 – Polizei SV Köln 5 23:26 (12:13)

Versetzung gefährdet. ! Nach der 4. Niederlage in Folge rückt der direkte Wiederaufstieg so langsam aber sicher in weite Ferne.

Gegen einen routiniert aufspielenden Gegner aus dem Tabellenmittelfeld gelang uns in den ersten elf Minuten kein einziger Treffer. Einzig Deckung und Torhüter verhinderten eine höhere Führung der Polizisten aus Köln. Dennoch lag man gleich mit 0:4 hinten. Über ein 2:5 in der 14. Minute kämpften wir uns zur 19. Minute auf 6:7 heran. Unsere beiden „Aushilfen“ Niklas Fischer und Simon Feld übernahmen in dieser Phase die bis dahin vakante Verantwortung. Wahrscheinlicher hätten wir uns zu diesem Zeitpunkt auch mit der Egalisierung der anfänglichen Hypothek belohnen können. Leider folgte – auch Dank einiger fragwürdigen Schiri Entscheidungen- eine hektische Phase mit den mittlerweile fast obligatorischen 2minuten wegen Meckerns. Somit verstanden es unsere Gäste sich clever mit 12:13 aus unserer Sicht in die Kabine zu retten.

Für die zweite Halbzeit viel vorgenommen, konnten wir bis zur 39. Minute das Ergebnis immer wieder ausgleichen. Mit dem 15:17 folgte bedauerlicherweise der Knick. Hektik vorne und mangelnde Absprache in der Deckung verhalfen dem Gegner zum nicht unverdienten 17:21. Hier waren bereits 45 Minuten gespielt. Drei Minuten lang hörte man nun unsere Deckung, es wurde geschoben und unseren gegenüber aus der Domstadt gezeigt, dass wir ein Heimspiel bestritten. Nochmal auf 20:22 dran. In der Folge zeigte sich leider ein Problem welches Trainer Janni Schmitz bereits häufiger als Knackpunkt ausgemacht hat: Pässe auf 10-11 Metern, ohne dass sich jemand ein Herz fast und den Druck auf die Deckung des Gegners erhöht oder gar die Fackel rausholt. Ergebnis: drei Treffer in Folge gegen uns .. 21:25. Ein wenig bezeichnend dass Niklas Fischer in seinem zweiten Saisonspiel noch nochmals Verantwortung übernahm und seine bis dahin ordentliche Leistung mit zwei weiteren Treffern unterstrich. Leider verpuffte dieses letzte Aufbegehren, da man sich in den letzten Sekunden nicht einig wurde, ob nun offene Manndeckung oder nicht… 23:26 Schlusspfiff.

Sinnbild ist am Ende nach dem Blick auf den Spielbericht, dass wir über 60 Minuten nicht einmal in Führung gehen konnten. Im Grunde warten nun bereits drei Endspiele im restlichen Jahr 2018. Zumindest wenn man noch ein Wort im Aufstiegsrennen mitsprechen möchte. Dies kann über mehr Kampf und Mut zu Würfen aus der Bewegung heraus mit Sicherheit gepackt werden

TUS:

Tor: Kazinski (1.Hz); Gille (2.Hz)

Feld: Fischer 7; Haag 4/2; Feld 3; Yildirim 2/1; Steyer 2; Hardt ; Rittau; Laukötter; Schmid; Bergner jeweils 1; Horlitz; Peters

w.E-Jugend – TSV Bayer Leverkusen 2 5:12 (5:7)

Heute hieß es für unsere weibliche E-Jugend kleines Derby gegen die E2 der Werkselfen.
Da unsere Mädels in den ersten beiden Heimspielen relativ gut spielten, so war man heute frohen Mutes und gut gestimmt, die ersten Punkte einzufahren.
Die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen, doch lag man zur Halbzeit mit zwei Toren zurück was eigentlich kein Beinbruch sein sollte.
Doch leider verlief die zweite Halbzeit anders als erwartet. Schwach in der Zuordnung der Deckung und noch schwacher im Torabschluß, sicherte der E2 der Werkselfen einen verdienten 12:5 Sieg.
Wie verhext ist auch die schwankende Form der Mannschaft, wo es einfach nicht gelingt eine Konztanze rein zubringen.

Somit heißt es in zwei Wochen neu anzugreifen, was Aufgrund der hohen Nervosität der Mannschaft, eine große Herausforderung wird, zumal bei diesem Spiel Spielmacherin und Goalgetterin Sina durch einen privaten Termin verhindert ist.
Für den TuS spielten, im Tor : Lynn und Hanna.
Auf dem Feld :
Pia, Annabelle, Kira, Sina, Louisa, Lilith, Lena, Emma, Laura und Selena

TuS Rheindorf - HSG Merkstein 26:30 (16:14)

Beim Pausenpfiff ging unsere Mannschaft noch mit guter Hoffnung in die Kabine, dass es mit dem ersten Saisonsieg an diesem Abend etwas werden könnte. Die Halbzeit war recht ausgeglichen verlaufen, man hatte sich nach einem Rückstand (10:13, 22.) wieder heran gekämpft und den Shooting-Star der Gäste, Sydney Rubner, ganz gut in den Griff bekommen. Er war nur einmal per Siebenmeter erfolgreich gewesen und hatte sogar beim zweiten gepatzt. In der 29. Minute verabschiedete er sich dann noch nach Foul an Simon Feld mit Rot aus der Partie. Mit neun verschiedenen Schützen in den ersten 30 Minuten schien die Phalanx der Torgaranten bei Rheindorf breit aufgestellt.

Doch die Führung hatte nicht lange Bestand. Durch fünf Serien-Treffer zog die HSG bis zur 41. Minute auf 18:21 davon. Rheindorf handelte sich in dieser Phase etliche Zeitstrafen ein und stand teilweise nur mit drei Mann auf dem Feld. Im Angriff ging jetzt wieder mal das Meiste schief. Durch Schrittfehler, riskante Zuspiele, Pässe ins Aus, lange Bälle, die beim Gegner landeten, gerieten die Merksteiner immer wieder in Ballbesitz. Und das Hineinwurschteln in die gegnerischen Abwehrreihen brachte auch nichts ein, noch nicht mal einen Strafwurf.  So wurden Schüsse auf’s Tor - und erfolgreiche erst recht – zur Rarität. Ein einziges Mal traf ein Rheindorfer Spieler (Nicolas Esch) zwischen der 37. und 49. Minute, da waren die Gäste mit 19:26 uneinholbar enteilt. Obwohl sich René Hosans Truppe wieder etwas heran pirschte (24:27, 56.), war dann doch nicht mehr drin, weil sich in den Schlussminuten wieder die Fehler vorne wie hinten häuften. Es wurde den Gästen einfach zu leicht gemacht.

Einen guten Auftritt muss man Cedric Engel bescheinigen, der zumindest auf eine ordentliche Torquote verweisen kann.

Schade, dass eine gute Gelegenheit versäumt wurde, mit einem Erfolg etwas mehr Boden unter die Füße zu bekommen.

 

Schmitz,  Weinert – Werling 3, Esch 5,  Dohmann 2, Scherder,  Schmitz 3,  Lager, Engel 7, Sümercan 1, Müller 1, Bolten  2/2, Feld 2

TV Rheinbach 2 – TuS Rheindorf 33:20 (17:10)

Es ist einfach nicht zu fassen! Ausgerechnet gegen den Tabellenletzten kommt man so richtig unter die Räder, fährt die höchste Saisonniederlage ein und „leuchtet“ nun selbst als Schlusslicht in der Verbandsliga.

Wieder lief zu Beginn vor allem in der Offensive so ziemlich alles schief. Erst nach einer Viertelstunde gelang der dritte Treffer (8:3, Cedric Engel). Bis dahin hatte Christian Schmitz zwar den einen oder anderen Angriff der Rheinbacher entschärfen können, aber im Gegenzug kam von Rheindorfer Seite dann leider auch nichts Zählbares heraus. Gar nicht in den Griff bekam man anfangs den Kreisläufer des TV, bis zum 9:4 ((16.) hatte Yannic Groemping alle seine sechs Treffer markiert. So lief man ständig einem deutlichen Vorsprung hinterher, den die Hausherren in der Schlussminute des ersten Durchgangs noch ausbauen konnten, weil zwei planlose Rheindorfer Aktionen den TV wieder in Ballbesitz brachten.

In Halbzeit zwei schien es zunächst so, als ginge noch was für das Team von René Hosan. Beim 21:18 (44.) keimte die Hoffnung, dass nun der Angriff ins Rollen kommen könnte. Aber drei Tore des TV sorgten wieder für deutliche Distanz und nahezu jeder Rheindorfer Wurfversuch aus dem Rückraum floppte. Auch die zahlreichen technischen Fehler (Ballverluste, Pässe ins Aus) erfreuten die Rheinbacher, die in der letzten Viertelstunde per Gegenstoß zu jeder Menge leichter Tore kamen. Unserer Mannschaft gelangen nur noch zwei (!) Treffer (Werling, 50. / Bergner 59.), der TV war noch zwölfmal (!) erfolgreich.

 

Schmitz,   Weinert – Werling 3, Dohmann, Scherder 2, Engel 2, Ante 1, , Bergner 4, Lager,  Bolten 2, Sümercan, Müller, Esch 6/2

Infos

Ergebnisse:

1. Mannschaft:
ASV SR Aachen
30:28
 
2. Mannschaft:
HGV Hürth-Gleuel 2
23:22

B-Jugend:

Pulheimer SC
24:21

C-Jugend:
HSG Refrath/Hand 2
16:16

D-Jugend:

HSG Refrath/Hand 2
11:17

m.E-Jugend: 
Leichlinger TV
24:19

w.E-Jugend:

TuS 82 Opladen
14:9

Sponsoren

Counter

Heute76
Gestern85
Diese Woche383
Total73467
TuS Logo
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK