News => D-Jugend

TuS Königsdorf 3 - TuS Rheindorf m.D. 24:21 (13:11)

Für Punkte reichte es am Wochenende nicht, aber dennoch konnte man zufrieden die Rückreise nach Rheindorf antreten. Die Vorgabe für das Spiel war, hinten in der Abwehr sicher zu stehen und vorne durch schnelles Stoßen und viel Bewegung die Lücken heraus zu spielen. Leider ließ man sich in der Abwehr ein wenig von den starken Königsdorfern überrumpeln, so dass die Mannschaft in der Abehr keinen Zugriff bekam. 
Im Angriff allerdings klappte alles so wie besprochen. Lücken wurden heraus gespielt und so kam man zu einfachen Toren, welche wichtig waren um im Spiel zu bleiben. Das Spiel war somit ausgeglichen, bis es ab der zehnten Minuten immer mehr zu technischen Fehlern und Unaufmerksamkeiten im Angriff kam. So konnte sich der TuS Königsdorf zur Halbzeit auf 13:11 absetzen.

Nach der Halbzeit schien die Mannschaft wieder konzentriert zu sein und glich schon nach eineinhalb Minuten aus. Nach dem Ausgleich fing es mit den üblichen Problemen wieder an. Bälle wurden abgefangen und die technischen Fehler häuften sich. Aber wieder mal konnte sich die Mannschaft fangen und arbeitete sich ab der 30. Minute Tor um Tor wieder heran. In der 36. Minuten viel dann endlich der erlösende Ausgleich. Ab da an ging es die ganze Zeit hin und her, so dass sich in spannendes Spiel in der Endphase entwickelte. Erst eine Minute vor Schluss konnten sich die Königsdorfer Jungs durch schnelle Gegenstöße entscheidend absetzten. Kurz vor dem Abpfiff viel dann das 24:21 für Königsdorf. 

Zum Schluss kann man dennoch sagen, das es ein spannendes Spiel, mit guten und schlechten Phasen gab. Nun heißt es nach den Feiertagen, sich der Aufgabe zu stellen, diese Fehler abzustellen. Und somit geht man zufrieden in die Winterpause, um wieder neue Kraft zu tanken für den Endspurt der Saison.

D-Jugend - TSV Bayer Leverkusen 10:15 (5:9)

Diesen Samstag war der TSV Bayer Leverkusen zu Gast in der Neukirchener Halle des TuS Rheindorf. Das Spiel begann träge, der TuS versuchte vergeblich in das Spiel hineinzufinden.
Im Angriff geschahen zu viele einfache Fehler und es fehlte den Spielern schlichtweg die Kreativität den TSV Bayer in deren Defensive zu fordern. So gelang es dem TSV über die erste Halbzeit hinweg eine 4-Tore-Führung aufzubauen. Einen großen Beitrag hatte nicht zuletzt die Zweikampfstärke und Wurfkraft des Bayer Mittelspielers, den die Rheindorfer mit größter Mühe unter Kontrolle zu bringen versuchten. „In der Abwehr müssen wir uns keine Vorwürfe machen, der Angriff war heute das Problem“, so der rheindorfer Trainer.
In der ersten 10min der zweiten Halbzeit schien die rheindorfer Mannschaft langsam den Zugriff zu finden, technische Fehler wurden minimiert, sodass der Abstand auf ein 09:11 verkürzt werden konnte. Die Konzentration hielt allerdings nicht lange an, der Gegner konnte wieder auf eine 15:10 Führung aufbauen und so das Spiel für sich entscheiden.
Zusammenfassend sind an diesem Spieltag die schlechte Chancenverwertung, vor allem auch im Hinblick auf die fünf verworfenen 7-meter und die vielen technischen Fehler zu kritisieren.

HSG Refrath/Hand 2 - D-Jugend 17:10 (11:5)

Mit einem stark dezimierten Kader startete unsere D-Jugend am Samstag zum Auswärtsspiel nach Refrath/Hand. In den ersten Minuten sah es danach aus, dass man auch mit nur Sieben Spielern, etwas zählbares mit nach Hause nehmen zu können. Allerdings fingen die Sorgen schon früh in der ersten Halbzeit an. Nach einem Zweikampf, verletzte sich mit Johannes der erste Spieler an der Schulter. Das hieß für den Rest in Unterzahl zu spielen. Nur wenige Minuten später, landete Dragan unglücklich auf dem Rücken und viel auch erstmal aus. Nun war es eine doppelte Unterzahl, mit der die Mannschaft zu kämpfen hatte. Aber da ja im Handball Fair-Play groß geschrieben wird, nahm das Trainergespann von Refrath auch einen Spieler runter, so dass es nur eine einfache Unterzahl war. So ging man trotzdem mit einem 11:5 in die Halbzeit.
 
In der zweiten Halbzeit konnten die Mädchen und Jungs, zum Glück wieder vollzählig auflaufen. Allerdings machte dies leider kein Unterschied mehr. Nachdem man in der 30. Minute auf 14:9 nochmal verkürzen konnte, spielten danach die Refrather Ihre volle Kaderbreite aus und setzten immer weiter nach. Zum Ende der zweiten Halbzeit, fing das Knie von Johannes Ihm wieder einen Strich durch die Rechnung machen zu wollen. Nachdem Er endlich nach mehreren Wochen wieder so weit fit war, sah es erneut nicht gut für Ihn aus. Die letzten Minuten mussten also in Unterzahl absolviert werden. So das es zum 17:10 Endstand kam.

Alle anwesende Spieler können stolz auf Ihre Leistung sein, da egal in welcher Phase des Spiels alle alles gegeben haben und somit ein höheres Ergebnis verhindert haben. Das Trainergespann war nach dem Spiel hoch zufrieden mit den anwesenden. Alle haben Ihr bestes gegeben und bis zur letzten Minute gekämpft. Alle können stolz auf sich sein, so das Gespann. 

Alle hoffen auf eine schnelle Genesung beider Spieler und wünschen gute, vor allem aber schnelle Genesung!

TuS Rheindorf m.D. - SSK Kerpen 2 18:10 (9:5)

Am 11.11. war der SSK Kerpen 2 zu Gast beim TuS Rheindorf. Gespielt wurde in der neuen Heimhalle des TuS in Bergisch Neukirchen. Es galt sich erstmal an die neue Halle zu gewöhnen und in das Spiel hineinzufinden, vorallem da der TuS im Tor nicht voll besetzt war. Daher nahm man sich von Anfang an vor das Spiel in der Abwehr zu gewinnen und die wurfstarken Spieler des SSK schon im Ansatz zu stören. Dies gelang den Rheindorfern auch sehr gut, so dass sie sich kontinuierlich von den Gegnern absetzen konnten.
Zur Halbzeit kam dadurch eine solide 4-Tore-Führung zu stande, die der TuS am Ende der zweiten Halbzeit insgesamt auf ein 18:10 ausbauen konnte. Zusammenfassend war die Abwehrleistung sehr zu loben, Verbesserungsbedarf sehe man am Ende dieses Spieltages hauptsächlich im Aufbauspiel und der Chancenverwertung, so der rheindorfer Trainer. Alles in allem kann die Mannschaft aber mit der Leistung sehr zufrieden sein.
TuS Logo
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK