Am Samstag traf die Zweitvertretung des TuS Rheindorf zu Hause auf den 1. FSV Köln 1899. In den Anfangsminuten des Spiels taten sich beide Mannschaften noch schwer, so stand es bis zur 5. Minute 1:1. Doch als unser Regisseur, Thomas Hohnl, das 2:1 erzielte, wurde diese Führung auch bis zum Ende nicht mehr abgegeben! Das Team um Coach Janni Schmitz spielte sich aus einer stabilen Abwehr, Tor um Tor nach vorne. Hierbei tat sich Andreas Schumacher mit seinen 10 Treffern besonders hervor. So brachten die Rheindorfer eine 17:10 Führung in die Halbzeit.
Nach dem Pausentee eröffnete der nach längerer Auszeit ins Team zurückgekehrte Michael Fliegel, mit einem seiner 4 Tore, die Abteilung Attacke. Bis zur 45. Minute verwaltete die Zweite ihre Führung clever. Der dezimierte Gegner aus Köln schlug sich wacker, konnte aber den mittlerweile auf 10 Tore angewachsenen Vorsprung nicht mehr einholen. In Summe war es ein ungefährdeter Heimsieg, mit einem 32:24 Endstand. So erklangen aus der Kabine die Jubelgesänge, die lauthals als Sprachnachricht in die Gruppe, an die heute verhinderten Mitspieler geschickt wurden.
Am 3. Spieltag kam es für unserer 2. Mannschaft bei der Zweitvertretung TuS Ehrenfeld zum ersten Härtetest der noch jungen Saison.
Die Vorzeichen für die Truppe um Coach Janni Schmitz waren nicht die besten. Unser Regisseur Thomas Hohnl war privat verhindert und mit Michael „Nippi“ Kremers und Abwehrchef Dixie Dörner fehlte nicht nur unser Herzstück in der Defensive, sondern auch einiges an Durchschlagskraft für den Rückraum. Trotz der Ausfälle war die Zielsetzung klar, der zweite Auswärtssieg sollte eingefahren und damit die Tabellenführung übernommen werden. 
Es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe. Unsere Mannschaft hatte in der Abwehr zwar enorme Probleme mit dem effektiven Kreisläuferspiel der Ehrenfelder, aber im Angriff konnte das zunächst noch durch schöne Kombinationen kompensiert werden. Das Tor zum 7:8 von 
Jens Kaatze in der 15. Minute sollte aber für lange Zeit unsere letzte Führung gewesen sein. Zu viele Nachlässigkeiten in Angriff und Abwehr sorgten dafür, dass die Reserve der Ehrenfelder sich über 9:8 (19.min), 14:11(26.min) zur verdienten 16:13 Pausenführung absetzen konnte. 
Die Pausenanalyse durch Janni Schmitz war deutlich. Die Abwehr muss kompakter stehen und im Angriff muss die Chancenverwertung besser werden. 
Leider begann die zweite Halbzeit so wie der erste endete. Hinten bekam man zwar den Kreisläufer in Griff, aber der Ehrenfelder Shooter Julian Nikolaus machte uns das Leben mit seinen Toren schwer. Im Angriff erspielten wir uns immerhin gute Möglichkeiten, die aber immer häufiger ungenutzt blieben. In der 40. Minute beim Stand von 22:18 nahm Coach Schmitz eine Auszeit und versuchte nochmal unsere Jungs wachzurütteln und appellierte, dass es jetzt nur noch über die richtige Einstellung geht. Die Worte schienen Wirkung zu zeigen. Angeführt vom starken Steven Schmitz kämpfte sich unsere Zweite regelrecht zurück ins Spiel und verkürzte den Rückstand immer mehr. Den Ehrenfelder Rückraum bekam man immer besser in den Griff, was dann auch in der 55. Minute mit der 23:24 Führung belohnt wurde. In der hektischen Schlussphase behielten unsere Jungs die Nerven und der Sieg der Kategorie „Arbeitssieg" konnte am Ende eingefahren werden. Der Schlüssel für den Erfolg war dieses Mal eine starke kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft. Besonders wichtig waren die Nervenstärke von Christopher „Teddy“ Haag vom 7m-Punkt, sowie Routinier Jens Kaatze, welcher die Abwehr in der „Crunchtime" zusammenhielt und im Angriff wichtige Akzente am Kreis setzen konnte. Des Weiteren wusste Keeper Hendrik Schlemminger mit etlichen Paraden (darunter zwei 7m) zu gefallen und leitete in bester Quarterback-Manier mit starken Pässen einige Tempogegenstöße ein. 
Auf Janni Schmitz wartet dennoch einiges an Arbeit. Denn so ein Chancenwucher wird nicht in jedem Spiel mit zwei Punkten belohnt. 
Aber trotzdem sind wir mit dem Erreichten natürlich zufrieden und so schallte es nach dem Spiel aus unserer Kabine mittlerweile standesgemäß…. „Wir haben wieder mal gewonnen…….“!
 
Tor: Schlemminger, Gille Feld: Lange (3), Benten (2), Haag (4/4), Horlitz, Kaatze (4), Schumacher (3), Schmitz (6), Werling (5/1), Steiner (1), Schulz
Bank:  Janni Schmitz (Trainer), Michael „Nippi“ Kremers (Mental- und Athletik-Coach)
 
 

TuS Rheindorf II – HSG Rösrath-Forsbach II 26:28 [14:14]

Leverkusen, 26.09.2020

Mit hängenden Köpfen verließen die Hausherren die Platte am vergangenen Samstagabend. Die kathastrophale Wurfqoute und die teils löchrige Abwehr entschied über den Ausgang der Partie zwischen den Gästen aus dem Bergischen und den Gastgebern aus Rheindorf. Dabei startete das Team um Jan-Eric Schmitz wie bereits in der Vorwoche mit einem Feuerwerk in das Spiel doch die HSG antwortete schnell und so entwickelte sich früh der von Schmitz angesprochene Kampf um jeden Zentimeter. Während sich bei den Rheindorfer zu viele Flüchtigkeitsfehler ansammelten, wurde die HSG immer sicherer und so arbeitete sich das Team von Alexandros Tsotsonos immer mehr in die Partie. Trotzdem gaben sich die Rheindorfer nicht aufund so war es einmal mehr Thomas Hohnl der die Gastgeber im Spiel hielt. Nach dem Torwartwechsel der HSG kippte das Spiel und die bisher sicheren Außen Kleinauski & Benten ließen im Endeffekt zu viele sichere Chancen liegen. Doch auch aus dem Rückraum scheiterten die Rheindorfer eins um andere mal am gut aufgelegten Marcel Franke. In der zweiten Halbzeit fanden die Gastgeber wieder besser in die Spur und so konnte man sich bis 8 Minuten vor Schluss sogar noch Hoffnungen auf zumindest einen Punkt machen aber wieder waren es zu ungenaue Würfe die den Gästen den Sieg ebeneten. Nach der Verletzung von Steven Schmitz war es der aus der ersten Mannschaft aquirierte Julian Schmid der zusammen mit Spielmacher Hohnl die Führung übernahm. Doch die Zahlreichen Fehlwürfe aus der ersten Halbzeit und zu viele technische Fehler im Spielverlauf. Sowie auch die Phasenweise abgezocktere Spielweise der Gäste waren im Endeffekt der Hauptfaktor für den Sieg der grün-weißen Rösrath-Forsbach'er.

Tore TuS Rheindorf II:
Th. Hohnl (13/5), Schmitz, Schmid (je 4), Kleinauski (2), Lange, Haag, Steiner (je 1) 

Tore HSG Rösrath-Forsbach II:
Rausch (7/5), Engelsleben, Siewert, Schmidt (je 4), Koch, Bernstein (je 3), Werner (2), Schlueter (1)

2. Herren – Longericher SC 4 30:21 (12:10)
Die Gäste um den in Rheindorf noch wohlbekannten Trainer Jürgen Dickopf machten es unserer Zweiten in der ersten Spielhälfte nicht einfach. Trainer Jan-Eric Schmitz konnte dem Spiel unserer Akteure auch nicht sonderlich viel Positives abgewinnen. Lange Zeit fand ein Wechsel von Führung Rheindorf und Ausgleich Longerich statt.  Nach einer Auszeit der Gäste in der 19. Spielminute konnten diese sogar mit 7:6 in Führung gehen. Nach der erneuten Führung der Gäste zum 8:7 in der 22. Spielminute konnten unsere Spieler in der verbleibenden Zeit bis zum Pausenpfiff dann doch noch einen Zwei-Tore-Vorsprung erkämpfen. Offensichtlich hatte dann die Halbzeitansprache etwas bewirkt. Mit dem Wiederanpfiff der Partie kamen unsere Jungs nun besser in das Spiel und bauten die Führung innerhalb der ersten 3 ½ Spielminuten auf 16:10 aus. Zwar kämpften die Gäste aus Köln weiter, konnten jedoch nicht mehr näher als fünf Tore an Rheindorf herankommen. Bei unserer Zweiten lief das Spiel nun immer besser und beim Spielstand von 27:17 in der 54. Spielminute war die Partie zugunsten von Rheindorf schon entschieden, was nicht zuletzt an der deutlichen Leistungssteigerung unserer Spieler in der zweiten Halbzeit lag.

 

Gille (Tor), Schlemminger (Tor) – Lange (2), J. Schumacher, Benten (1), Kaatze (3), Th. Hohnl (6/3), Kleinauski (3), Feld (1), Weber (4), A. Schumacher (8/5), Dörner (2), T. Hohnl

TuS Logo
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK