TV Rheinbach – TuS Rheindorf 27:23 (10:10)

Ohne Punkte musste unsere Mannschaft die Rückreise antreten. Dabei wäre bei besserer Chancenverwertung und durch Vermeidung der vielen Passfehler durchaus etwas drin gewesen beim ehemaligen Tabellenführer. Allerdings ging‘s schon schlecht los. Nach zehn Minuten stand es bereits 6:1 für die Gastgeber, lediglich Marcel Dohmann hatte bis dahin für Rheindorf getroffen (6.). Im zweiten Viertel aber kam unsere Mannschaft in Schwung, besonders Mathis Bergner nutzte seine Möglichkeiten konsequent. In der Abwehr klappte es nun auch besser, die Manndeckung für Lukas Schwolow zeigte Wirkung und führte beim TV nun auch zu einigen Fehlern. So gelang dann in der 30. Minute (9:10) die erste Führung, leider ließ man quasi mit dem Schlusspfiff noch den Ausgleich zu.

Bis zur 35. Minute hatte man noch zwei Mal die Nase vorn (12:13, 13:14). Die anschließende Möglichkeit, den Vorsprung ein wenig zu erhöhen, wurde leider nicht genutzt, im Angriff lief nun rein gar nichts mehr glatt. Bis zur 48. Minute herrschte Rheindorfer Torflaute und die Rheinbacher zogen auf 20:14 davon. Zwar gelangen in der Schlussphase noch neun Treffer, aber die waren halt nicht genug. Ärgerlich war diese Niederlage besonders für Benjamin Weinert im Tor, der nämlich ordentlich hielt und ein besseres Ergebnis verdient gehabt hätte.

                                                                                           

Christian Schmitz, Weinert – Mathis Bergner 4, Esch 5/2,   Bolten 3, Kremers, Steven Schmitz 5, Engel 3, Sümercan, Jonas Bergner 1, Dohmann 2

TuS Rheindorf  - HSG Geislar-Oberkassel                 26:28   (12:18)

Ein Gegner aus den unteren Tabellenregionen, der zudem mit nur 9 Spielern antritt, ein Kantersieg am Spieltag zuvor, der vielleicht ein wenig zu selbstsicher macht und dazu führt, gedanklich schon einen Haken hinter die Partie zu setzen. Dazu die neue Halle, in der man sich offensichtlich noch nicht heimisch fühlt. All dies erzeugt eine Gemengelage, aus der heraus man solche Spiele verliert.

So erging es unserer Mannschaft gegen Geislar-Oberkassel, das eine erste Halbzeit spielte, in der den Bonnern so ziemlich alles gelang, Rheindorf aber ein Feuerwerk an Fehlpässen und versemmelten Torchancen  abbrannte. Rasch führte Geislar-Oberkassel mit 3:0 und baute den Vorsprung bis zur 23. Minute sogar auf sechs Treffer aus (7:13). Unseren Angreifern missglückte bis dahin das Allermeiste. Gegen die offene Deckung, die mittlerweile ja jede Mannschaft gegen uns einsetzt, fiel Rheindorf einfach nichts ein. Einzig Andreas Werling und Cedric Engel waren tormäßig auf dem Posten, sonst hätte es zur Halbzeit noch ein deutlicheres Debakel gegeben. Symptomatisch die fehlende Cleverness in der letzten Spielminute: die HSG erzielt das 12:17, es sind noch ca. 40 Sekunden auf der Uhr. Der Rheindorfer Angriff wird nun nach gefühlten fünf Sekunden mit einem Fehlwurf abgeschlossen, der Gegner erhält nochmal eine Torgelegenheit und nutzt diese natürlich auch.

Und dennoch hätte noch etwas gehen können. Als Stefan Filips Truppe in der 40. Minute bereits mit 15:22 hinten lag, startete die große Aufholjagd, die in der 53. Minute sogar die Führung brachte (24:23, Jonas Bergner). Aber das junge Geislarer Team wollte sich wohl nicht um den Lohn für die gute Leistung der ersten Halbzeit bringen lassen, traf viermal in Folge, nicht zuletzt begünstigt durch einige Zeitstrafen für Rheindorf. Mit drei Mann auf der Platte sind gegnerische Tore halt kaum zu verhindern.

 

Christian Schmitz, Weinert – Werling 6, Feld 1, Mathis Bergner 3, Esch 3/1,  Ante, Steven Schmitz 4, Engel 5, Kremers, Dohmann, Scherder, Jonas Bergner 4, Sümercan

HSV Frechen – TuS Rheindorf 28:38 (13:21)

Sicher hatte man sich etwas ausgerechnet in Frechen, denn mit dem HSV war Rheindorf in den letzten Begegnungen meist ganz gut parat gekommen. Dass allerdings der bislang höchste Saisonsieg herausspringen würde, war nicht unbedingt zu erwarten gewesen. Obwohl die Gastgeber ohne ihren Top-Shooter Marek Mrugas starteten, kamen sie etwas besser ins Spiel und führten nach 5 Minuten 4:3. Unsere Abwehr hatte da noch nicht gut genug aufgepasst und Lücken für die Werfer angeboten. Aber auch Rheindorf ließ im Angriff nicht viel anbrennen und nutzte seine Chancen überwiegend konsequent. So konnte man sich nach einer knappen Viertelstunde mit 10:6 absetzen. Dazu passte, dass nun auch in der Defensive deutlich konzentrierter vorgegangen wurde, wobei sich besonders Cedric Engel durch energisches Zupacken auszeichnete. Tormöglichkeiten des HSV entschärfen, eigene Gelegenheiten nutzen: Das klappte nun wie am Schnürchen. Variables Angriffsspiel, etliche Balleroberungen, dazu neun verschiedene Torschützen in der ersten Halbzeit sorgten für ein kleines Torfestival und eine bereits entschiedene Partie zur Halbzeit. Daran änderte sich auch nichts, als nach der Pause in der Rheindorfer Offensive ein wenig der Schlendrian einkehrte, Frechen durch den nicht konsequent genug angegangenen Marek Mrugas noch mal Oberwasser bekam und in der 44. Minute zum 23:27 aufschloss. Die Auszeit, die der Frechener Trainer dann nahm, nützte aber vor allem unserem Team. Zwischen der 38. und 48. Minute traf die Mannschaft von Stefan Filip neun Mal, Frechen gelang in diesem Zeitraum lediglich ein Treffer.

Im Vergleich zum MTV-Spiel hat sich unsere Truppe deutlich gesteigert und sicherlich auch davon profitiert, dass endlich mal 13 Spieler aufgeboten werden konnten, so viele wie bisher noch in keiner Partie. Die wenigen Rheindorfer Zuschauer freuten sich über eine sehr ansehnliche Mannschaftsleistung, bei der nun wirklich alle Akteure ihre guten Momente hatten und Nicolas Esch, Andreas Werling und die Bergner-Brothers die Akzente setzten.

 

Christian Schmitz, Weinert – Werling 6, Feld 2, Mathis Bergner 5, Esch 8/2, Ante 1,Steven Schmitz 2, Engel 4, Kremers 3, Sümercan, Jonas Bergner 5, Dohmann 2

TuS Rheindorf - MTV Köln 2 27:26 (12:15)

Wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert hat sich unsere Mannschaft gegen den MTV Köln. Dieser trat nämlich ganz und gar nicht wie ein Tabellenletzter auf, sondern spielte uns in der ersten Halbzeit mit Tempo und guten Kombinationen schwindlig und machte Stefan Filips Team mit der offenen Deckung das Leben bzw. das Torewerfen schwer. Schnell führte der Gast mit 1:4 (5.), lag  in der 22. Minute gar mit fünf Treffern vorne (7:12). Das lag vor allem mal wieder an der mangelnden Chancenverwertung und den riskanten Zuspielen, die den MTV in Ballbesitz brachten.

Für die aggressive Abwehr hatte Rheindorf kein effektives Gegenkonzept, bezeichnend für das Fehlen taktischer Alternativen war, dass es  im ersten Durchgang nur drei Torschützen gab: Mathis Bergner, Nicolas Esch und Cedric Engel, der als Kreisläufer eine überzeugende Vorstellung gab.

Das änderte sich in Halbzeit zwei, da trafen nämlich alle eingesetzten Feldspieler. Außerdem ging man defensiv nun energischer vor und ließ bis zur 45. Minute nur vier Gegentreffer zu, erzielte selbst aber acht. Die erste Führung gelang Steven Schmitz (18:17, 42.). Der Vorsprung wuchs bis zur 51. Minute sogar auf 24:21 durch einen Hattrick von Mathis Bergner. Aber der MTV kämpfte sich wieder heran und markierte noch zweimal den Anschluss (25:24; 26:25). So kamen die Zuschauer in den Genuss einer hochspannenden Schlussphase, in der in der letzten Minute Christian Schmitz einen Torwurf parierte und damit den Sieg festhielt. Steven Schmitz traf im Gegenzug, der Siebenmeter für die Gäste Sekunden vor dem Schlusspfiff tat dadurch nicht mehr weh.

Zwar konnte man als Rheindorfer Fan mit dem Auftritt   in der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein. Aber es stimmte auf alle Fälle der kämpferische Einsatz der Mannschaft, die wieder mal nur zwei Feldspieler zum Wechseln hatte und in den Herbstferien alles andere als optimal trainieren konnte.

 

Christian Schmitz, Weinert – Werling 2, Feld 1, Mathis Bergner 6, Esch 8/2,  Ante,Steven Schmitz 2, Engel 5, Kremers 3

TuS Logo