News - 1.Herren

ASV SR Aachen - TuS Rheindorf 30:28 (16:10)

Wie eine Blaupause des Hinspiels mutete die knappe Niederlage beim ASV an. Einen satten Rückstand von sechs Toren egalisierte René Hosans Mannschaft noch bis kurz vor Schluss (28:28, 58.), fuhr dann aber doch ohne Punkt(e) nach Hause. Aber der Reihe nach. Zu Beginn taten sich beide Teams schwer, viele Fehler bestimmten die Anfangsphase. Nach dem 4:4 (10.) kamen die Gastgeber aber besser in die Spur, begünstigt von der schwachen Rheindorfer Abwehr, die immer wieder Lücken anbot. Da nutzte auch die erneut gute Leistung von Christian Schmitz nichts, der unter anderem zwei Strafwürfe hielt. Bis zur Pause konnte sich Aachen deutlich absetzen, weil unser Angriff einfach nicht in die Gänge kam. Einzig Julius Ante konnte sich bis dahin mit vier Treffern ein wenig auszeichnen.

Ausgerechnet er musste aber in 41. Minute mit Rot vom Platz. Bis dahin hatten wir den Rückstand bereits halbiert (20:17). Prompt traf der ASV zweimal und der Abstand wurde wieder größer. Aber nun fand  Jonas Bergner in seine gute Form der letzten Spiele zurück. Mit seinen sechs Treffern im zweiten Durchgang hatte er maßgeblich Anteil daran, dass Rheindorf wieder Hoffnung schöpfen konnte. Auch Yannick Lager auf Rechtsaußen nutzte seine Wurfchancen. So konnte eben zwei Minuten vor Schluss der Ausgleich durch Lars Bolten bejubelt werden. Leider dezimierten die Schiedsrichter nun unser Team, Nicolas Esch und Cedrich Engel (3 x 2 Minuten) sahen den roten Karton. Zwar waren die Hausherren auch mit einem Mann weniger, aber der letzte Angriff war halt schwer zu verteidigen.

Auch wenn es zum Schluss mit ein wenig Glück für uns hätte besser laufen können, die Hypothek aus der ersten Halbzeit wog einfach zu schwer. Da nutzten auch die 18 Tore des zweiten Durchgangs leider nichts.

 

Schmitz, Weinert -  Lager 4, Engel 4, Müller 1, Bolten 3/1,  Ante 4/2, Sümercan 1, Esch 4/2, Scherder, Bergner 6, Lenhof 1

 

TuS Rheindorf - HSG Siebengebirge 2 28:25 (14:9)

Wie wichtig ein gelungener Start  sein kann gegen ein Team aus dem Mittelfeld, das sicherlich fest damit gerechnet hatte, die Punkte vom Tabellenvorletzten mitzunehmen, zeigte sich am letzten Samstag. René Hosans Team fabrizierte eine furiose Anfangsphase, in der sich besonders Cedric Engel hervortat. Auch dank guter Anspiele traf er in den ersten vier Minuten viermal, da stand es bereits 5:2, nach neun Minuten 9:6. Dieses Zwischenresultat hätte man aus Rheindorfer Sicht gerne auf 60 Minuten hochgerechnet. Aber plötzlich trat eine unerklärliche Torflaute ein, bis zur 29. Minute brachte Rheindorf lediglich noch dreimal den Ball im gegnerischen  Kasten unter (15., 17., 22.). Zum einen unterliefen wieder zahlreiche technische Fehler, zum anderen wurden mindestens ein halbes Dutzend hundertprozentige Chancen am starken Gästekeeper vertan. Das Fehlen von Jonas Bergner, der nach einer Viertelstunde nach einem heftigen Schlag ins Gesicht bis Mitte der zweiten Halbzeit pausieren musste, machte sich zusätzlich negativ bemerkbar. Zum Glück verwarf aber auch Siebengebirge etliche Male, so dass wir durch zwei Treffer in der 30. Minute (Nikla Müller, Nicolas Esch) mit einem relativ sicheren Vorsprung in die Kabine gingen.

Die zweite Spielhälfte war auf beiden Seiten vor allem von vielen Fehlwürfen geprägt. Zudem haderten unsere Spieler mit so mancher Schiedsrichterentscheidung. Es blieb spannend, besonders weil  Siebengebirge mehrfach  bis auf zwei Tore aufzuschließen konnte (17:15, 42., 22:20, 51. / 26:24, 59.). Für Rheindorf war es ein Segen, dass Jonas Bergner wieder mitmischen konnte, ab der 43. Minute markierte er fünf Treffer. Die Gäste versuchten es in der Schlussphase mit der offenen Deckung, aber Rheindorf konnte dagegen halten und traf trotzdem. Marcel Dohmanns schöner Heber eine Sekunde vor dem Ende setzte den Schlusspunkt hinter einem letztendlich verdienten Sieg.

 

Schmitz, Weinert -  Dohmann 2, Lager, Engel 7, Müller 1, Bolten 5, Lenhof, Ante 5/2, Sümercan, Esch 2, Scherder, Bergner 6

SG Ollheim-Straßfeld – TuS Rheindorf 26:26 (13:14)

Immerhin mit einem Punkt im Gepäck konnte unsere Mannschaft die Heimreise antreten. Vom Spielverlauf her war das Remis ein leistungs-gerechtes Resultat. Mit ein wenig Glück hätte es aber auch der zweite Sieg für unsere Mannschaft werden können. 

Was Torerfolge anbelangte, gestaltete sich die Anfangsphase der Partie ziemlich zähflüssig. Eine Fülle technischer Fehler brachte die jeweils andere Mannschaft in Ballbesitz, die dann aber auch selten Kapital daraus schlagen konnte. So stand es nach 15 Minuten erst 4:5. Danach wurde die Toreffizienz auf beiden Seiten besser. Meist hatte Rheindorf in der ersten Halbzeit die Nase vorn, teilweise auch mit zwei Treffern, versäumte es allerdings, den Vorsprung weiter auszubauen. Stark präsentierten sich Christian Schmitz im Tor und Jonas Bergner mit fünf Toren bis zum Pausenpfiff.

Im zweiten Durchgang schmolz der knappe Vorsprung rasch dahin, die SG setzte sich sogar bis auf vier Treffer ab. Aber eine engagierte Abwehr hielt dagegen und Bergner, Cedric Engel und Nikla Müller  drehten mit einer Serie das Zwischenresultat von 22:18 (46.) auf 22:23 (54.). Noch einmal konnte der Gastgeber in Führung gehen, aber in der Schlussminute stand es 25:26 für Rheindorf,  zehn Sekunden vor dem Ende fiel jedoch  noch der Ausgleich. Leider fehlte dann ein Karabatic in unseren Reihen, der uns in der verbleibenden Zeit noch zum Sieg verholfen hätte.

Unser „man of the match“ war an diesem Abend aufgrund seiner neun Treffer und einer tollen Abwehrarbeit Jonas Bergner.

 

Schmitz, Weinert -  Dohmann 4, Lager, Engel 3, Müller 2, Bolten 4,  Ante 1, Sümercan, Esch 3, Scherder, Bergner 9, Feld

Presse: TuS Rheindorf - Stolberger SV 19:22 (8:11)

Eine gute Abwehrleistung sollte den Rheindorfer Handballern gegen den Tabellenvierten aus Stolberg nicht ausreichen, um die Punkte zu Hause zu behalten. „Leider war unser Angriff diesmal zu harmlos und wir haben zu viele Chancen ausgelassen. Wir geben aber die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht auf und schauen weiter von Spiel zu Spiel“, meinte Trainer Rene Hosan.

TuS: C. Schmitz, Weinert – Dohmann (3), Lager (3), Engel (2), Müller, L. Bolten (2), Lenhof, Ante (6/3), Laukötter, Sümercan, Esch (3), Scherder.

TuS Logo
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK