TuS Rheindorf II - SpVgg Lülsdorf-Ranzel 42:27 (18:13)

Das verschobene Spitzenspiel gegen Janus Köln am kommenden Dienstag vor Augen, sah sich unsere 2. Mannschaft gegen den Vorletzten von der SpVg. Lülsdorf-Ranzel vielleicht schon vor Beginn der Partie als der sichere Sieger. Die mahnenden Worte vor Partie von Coach Schmitz fanden deshalb leider kein Gehör. Gerade in den ersten Minuten war unsere Mannschaft auf Suche nach der richtigen Einstellung zum Spiel. In der Abwehr agierte man viel zu nachlässig und behäbig. Der Angriff präsentierte sich ohne Tempo und Durchschlagskraft. Zwar geriet unsere Reserve nie in Rückstand, ließ aber gerade in der ersten 30 Minuten jegliche Souveränität vermissen, das Spielgeschehen zu bestimmen.

Trotz einer Fünf-Tore-Führung zur Halbzeit fand der sonst für seine ruhige und besonnene Art bekannte Janni Schmitz deutliche Worte bei seiner Pausenansprache. So nachlässig  durfte man in der zweiten Halbzeit nicht mehr agieren, wolle man einen sicheren Heimsieg einfahren.

Fortan agierte unsere Reserve im Stile eines Tabellenführers. Die Abwehr „packte“ nun endlich zu und unterstützte so auch unseren gewohnt starken Keeper Hendrik Schlemminger. Im Angriff zeigte man durch variables Tempospiel, warum man zurecht mit den meisten geworfenen Toren an der Tabellenspitze steht. Bereits eine Viertelstunde vor Schluss war beim Stand von 32:18 die berühmte Messe gelesen und der in der Pause eingeforderte klare Heimsieg war nicht mehr in Gefahr. In der zweiten Halbzeit wusste gerade im Angriff die Oldie-Achse Dörner/Schmitz zu gefallen.

Am Ende waren sich aber alle einig, dass für die kommenden Begegnungen 30 Minuten guter Handball nicht reichen würde, um die Tabellenführungen bis zum Ende der Hinrunde zu verteidigen und die Sinne deshalb weiter geschärft bleiben müssen.

 

Es spielten: Schlemminger, Gille – Lange, Benten 3, Haag, Schuster, Fliegel 3, Horlitz 2, Schumacher 5/3, Schmitz 9, Werling 9/3, Dörner 8, Steiner 3

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
OK